Urlaub im Winter

So, bin Zuhause und schaue aus dem Fenster.
Hinter dem Haus ist ein kleiner Hang mit Bäumen, die jetzt Winter meist kahl sind. Mischwald, mit ein paar Nadelbäumen, meist Birken, der Boden ist am unteren Hangende etwas sumpfig, sonst sowas wie Ahorn, dazu eine Eiche.

Und es bewegt sich vieles. Neben einem Eichhörnchen, dass sich seine versteckten Nüsse sucht hauptsächlich Vögel: Amseln, Elstern, Kohlmeisen, Blaumeise, Rotkehlchen und Schwanzmeise sind ja sicherlich weit bekannt. Auch ein Krähenvogel und eine Taube lässt sich ab und zu sehen. Früher noch nicht gesehen hatte ich den Eichelhäher, von denen hier ein Paar immer mal wieder vorbeischaut. Ganz besonders finde ich ein Buntspechtpaar, das besonders in den Nadelbäumen sein Klopfen hören lässt. Man kann hier locker eine Stunde damit verbringen in den Wald zu schauen.

Edit: Und kaum habe ich es geschrieben, sehe ich auch noch einen Baumläufer.

Julian Assange – Der Gegenverschwörer

„“Je geheimniskrämerischer und ungerechter eine Organisation ist, desto mehr lösen Lecks bei ihrer Führung und in ihren Planungszirkeln Angst und Paranoia aus. Das muss zu einer Minimierung der effizienten internen Kommunikationsmechanismen (und einem Anstieg der kognitiven ,Kosten der Geheimhaltung‘) führen, sowie zu einem daraus folgenden systemumfassenden kognitiven Rückbau, der wiederum dazu führt, dass ihre Fähigkeit, sich an der Macht zu halten abnimmt, da die Außenwelt ihnen Anpassung abverlangt.““

Wikileaks-Gründer: Julian Assange – Der Gegenverschwörer — sueddeutsche.de

Interessant, von dieser Warte aus hat Wikileaks plötzlich viel mehr Sinn. Weitere interessante Sachen dort, muss man aber vielleicht nicht quoten.

Verlinkt von Fefe